Rezepte für einen gesunden Darm

(Mango)-Lassi:

150 g Naturjoghurt (nicht wärmebehandelt) oder Buttermilch

½ Mango oder 1 Banane

Evtl. stilles Wasser

In den Mixer geben und bald verzehren

 

Gewürz-Raita:

150 g Naturjoghurt (nicht wärmebehandelt)

¼ Gurke geraspelt

Gewürze (Kurkuma, Cumin, Salz, Pfeffer)

Frische Kräuter gehackt (z.B. Dill, Petersilie, Basilikum)

Verrühren und löffeln oder als Beilage zu Gemüse, Reis und Linsen essen.

Apfelcrumble

Für dieses Rezept werden Äpfel und Brombeeren verwendet, doch Sie können ebenso gut anderes Obst nehmen.

Für 4 Personen:

Für die Füllung

4 große Kochäpfel, geschält, Kerngehäuse entfernt , gewürfelt

250 g Brombeeren

4 EL Rosinen

1 TL gemahlener Zimt

Saft von ½ Zitrone

Für die Kruste

100 g Haferflocken

75 g Vollkorndinkelmehl

50 g Butter

100 ml Ahornsirup

Sahne (optional)

  1. Den Backofen auf 190°C vorheizen. Eine Auflaufform mit Butter einfetten.
  2. Alle Zutaten für die Füllung mischen und in die Form geben.
  3. Für die Kruste Haferflocken und Mehl mischen. Butter und Ahornsirup erhitzen, bis die Butter schmilzt, und die Mischung sorgfältig unter die trockenen Zutaten rühren. Die Masse auf der Füllung  verteilen.
  4. Den Crumble  im Backofen ca. 50 Minuten backen – die Füllung sollte weich, aber nicht flüssig sein. Falls gewünscht, mit einem Klecks Sahne servieren.

Kichari mit Gemüse

Kichari mit Gemüse

100 g Basmati – Reis

50 g Mungdal

1 Karotte

½ Fenchelknolle ( o.a. Gemüse, z.B. Brokkoli)

2 TL Ghee

1 dünne Scheibe frischen Ingwer

1 TL Cuminsamen, gemahlen

1 TL Fenchelsamen, gemahlen

½ TL Koriander, gemahlen

½ TL Kurkuma

½ TL Salz

Frischer Basilikum, Koriander

 

  1. Den Reis und den Mungdal unter fließendem Wasser waschen. Die Gemüse schälen und im kleine Würfel schneiden.
  2. Das Ghee in einem Topf erhitzen und die frisch gemahlenen Gewürze (Mörser) hinzufügen, kurz anrösten.
  3. Nun das Gemüse kurz anbraten und die Reis-Dal-Mischung zufügen.
  4. Anschließend ca. 750 ml Wasser aufgießen, umrühren und zum Köcheln bringen.
  5. Das Salz zufügen und den Kichari im geschlossenen Kochtopf 30 min. sanft köcheln lassen. Bitte sobald es anfängt zu kochen, nicht mehr umrühren, sonst wird die Suppe nicht sämig!
  6. Sobald die Flüssigkeit weitgehend verkocht ist den frischen Basilikum oder Koriander zufügen.

 

Guten Appetit!

Winterglühwein

Glühwein

Zutaten:

1 Flasche Kirschsaft

1 Flasche Rotwein

Glühweingewürz (Zimtstange, Vanille, Nelken, Anis)

Etwas Honig zum Süßen

Granatapfel (frische Kerne)

Mandeln (grob gehackt und angeröstet)

Den Kirschsaft mit den Gewürzen aufkochen und den Rotwein dazugeben. Nochmal erwärmen. Nicht mehr kochen, sonst verdunstet der Alkohol. Mit Honig abschmecken.

Granatapfelkerne und geröstete Mandeln in 1 Glas geben und mit heißem Glühwein aufgießen. Sofort draußen trinken!

Rote Bete-Karottensuppe mit Sesam

Rote Bete und Karotte enthalten beide eine extragroße Portion Antioxidantien, die den Körper von Giftstoffen befreien und die Blutbildung positiv beeinflussen – eine pflanzliche Verjüngungskur!

 

Zutaten (für 2 Personen, Zubereitungszeit: 30 Minuten):

1 rote Zwiebel

2 cm frischer Ingwer

500 g Rote Bete

200 g Karotten

3 EL Olivenöl

3 EL Tamari (japanische Sojasauce)

Ca. 600 ml Gemüsebrühe

½ Bund Petersilie

1 TL abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone

6 EL Kokossahne (ersatzweise Spjasahne)

Meersalz, frisch gemahlener Pfeffer

2 EL geröstete Sesamsamen

 

Und so wird´s gemacht:

  1. Zwiebel und Ingwer schälen und fein hacken. Rote Beete und Karotten waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden.
  2. In einem Topf das Öl erhitzen und die Zwiebel mit dem Ingwer etwa 2 Min. unter ständigem Wenden anbraten. Rote Beete – und Karottenwürfel zufügen und unter ständigem Wenden ca. 3 Min. anbraten. Mit Tamari ablöschen und mit Gemüsebrühe auffüllen, bis das Gemüse bedeckt ist. Bei schwacher Hitze zugedeckt etwa 15 Min. kochen lassen bis das Gemüse weich ist.
  3. Petersilie waschen, trocken tupfen und fein hacken. Die Suppe mit dem Mixstab pürieren. Zitronenschale, Petersilie und Sahne hinzufügen und mit Meersalz und Pfeffer abschmecken. Evtl. mit Gemüsebrühe noch zur gewünschten Konsistenz verlängern. Nochmals kurz erhitzen. Vor dem Servieren mit dem gerösteten Sesam bestreuen.

 

 

Ayurvedischer Obstsalat

Ayurvedischer Obstsalat:

kleingeschnittenes Obst (Saison): Z.B. Apfel, Orange, Weintrauben, Kiwi.

1 Stück kleingeschnittener Ingwer

Einige Basilikumblätter (kleingezupft)

Etwas Orangensaft

Einige Walnusshälften

 

Alles in eine Müslischale geben , vermengen und sofort essen!

 

Guten Appetit!

Gelenkwunder (gegen Arthrose)

Gelenkwunder (gegen Arthrose)

1/3 Muskat

1/3 Koriander

1/3 Cumin

Mörsen und in wenig Quark oder Joghurt verrühren und essen.

3 Messerspitzen am Tag!

Rezept: Rosenkohl mit Kartoffelpürree (für 2 Personen)

Zutaten:

250 g Rosenkohl

1,5 EL Ghee

4 Nelken

1 große Scheibe Ingwer

1 Msp Hing

½ TL Cuminsamen, fein gemahlen

¼ TL Kurkuma

1 TL Zitronensaft

Salz und Pfeffer

Den Rosenkohl putzen und bei Bedarf halbieren. Das Ghee in einem Schmortopf erhitzen, Cuminsamen, Hing und fein geschnittenen Ingwer kurz darin anrösten. Den Rosenkohl, Nelken und Kurkuma zufügen. Bei kleiner Hitze den Rosenkohl anschmoren.Ab und zu umrühren, damit der Rosenkohl gleichmäßig weich wird. Bei Bedarf noch etwas Wasser oder Ghee zufügen und am Ende mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Kartoffelpürree

Zutaten:

4-5 große Kartoffeln, mehligkochend

1 Petersilienwurzel

¼ TL Salz

100 ml Hafersahne (alternativ Sahne)

1 MS Muskatnuss

Die Kartoffeln und Petersilienwurzel schälen, würfeln, in einem Topf mit Wasser bedecken und weich kochen. Das Kochwasser abgießen, Salz und Hafersahne zufügen und mit einem Mixer oder Stampfer fein pürrieren. Mit etwas Muskat abschmecken.

 

Variationen:

1 Zwiebel schälen, in Ringe schneiden und in Ghee anschmoren und über das Kartoffelpürree geben.

Dill oder Petersilie hacken und unter das Pürree haben.

Ärztliche Notwendigkeitsbeschinigung

Eine Ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung ist für die ernährungstherapeutische Beratung sehr sinnvoll.

Der Arzt kann die neutrale Vorlage nutzen, ohne einen einzelnen Berater zu empfehlen.

Hier kann ein entsprechendes Formular heruntergeladen werden.

 

 

Die Grüne Diät

Die Grüne Diät kommt aus dem Kundaliniyoga. Sie ist sehr einfach und lecker und kann von jedem Konstitutionstyp problemlos durchgeführt werden und dient der vor allem der Entgiftung und Erneuerung der Gewebe.

Es darf alles gegessen werden was grün ist! Ohne Mengenbegrenzung. Aber bitte keine grünen Gummibärchen…

Grünes Gemüse, wie z.B. Brokkoli, Zucchini, Kohlrabi, Rosenkohl, Salate, Kräuter, grüne Mongobohnen, Avocados, Kürbiskerne, grüne Smoothies, etc.

Warum grün? Der grüne Farbstoff (Chlorophyll) trägt sehr gut zur Entgiftung und Entsäuerung bei und versorgt unseren Körper mit Prana (Lebensenergie).

Der Rohkostanteil sollte dabei möglichst hoch sein, außer bei extremen Vatakonstitutionen und einem schwachen Verdauungsfeuer. Hier sollte das Gemüse besser gedünstet werden. Dabei muss der Darm vorher nicht gereinigt werden. Sie sollten aber viel warmes Wasser und Kräutertees trinken (ca. 2 Liter pro Tag), damit die Stoffwechselprodukte gut ausgespült werden können.

Wenn Sie Hunger verspüren können Sie einige Nüsse oder auch ein Schälchen Reis dazu essen.

Kaffee, Alkohol und Nikotin sollten Sie natürlich weglassen.

Es ist eine wunderbare Art das gesamte Verdauungssystem zu entlasten und den Organismus zu „reseten“.

Am besten eignen sich für den Beginn die Tage (Vollmond und Neumond), aber auch jeder andere Zeitpunkt geht. Die Dauer ist auch variabel. 1 Tag pro Woche, 3 Tage in Folge oder eine ganze Woche. Probieren Sie es einfach aus! Man kann dabei nichts falsch machen! Unterstützen können Sie die Wirkung, indem Sie zum Yoga gehen, schwimmen, spazieren gehen oder sich eine Massage gönnen.

Näheres dazu erfahren Sie hier!

Buchtipp: Rosana und Thomas Wesselhöft: Grün macht glücklich. Die grüne Diät. Wiesbaden, 2008