Ärztliche Notwendigkeitsbeschinigung

Eine Ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung ist für die ernährungstherapeutische Beratung sehr sinnvoll.

Der Arzt kann die neutrale Vorlage nutzen, ohne einen einzelnen Berater zu empfehlen.

Hier kann ein entsprechendes Formular heruntergeladen werden.

 

 

Die Grüne Diät

Die Grüne Diät kommt aus dem Kundaliniyoga. Sie ist sehr einfach und lecker und kann von jedem Konstitutionstyp problemlos durchgeführt werden und dient der vor allem der Entgiftung und Erneuerung der Gewebe.

Es darf alles gegessen werden was grün ist! Ohne Mengenbegrenzung. Aber bitte keine grünen Gummibärchen…

Grünes Gemüse, wie z.B. Brokkoli, Zucchini, Kohlrabi, Rosenkohl, Salate, Kräuter, grüne Mongobohnen, Avocados, Kürbiskerne, grüne Smoothies, etc.

Warum grün? Der grüne Farbstoff (Chlorophyll) trägt sehr gut zur Entgiftung und Entsäuerung bei und versorgt unseren Körper mit Prana (Lebensenergie).

Der Rohkostanteil sollte dabei möglichst hoch sein, außer bei extremen Vatakonstitutionen und einem schwachen Verdauungsfeuer. Hier sollte das Gemüse besser gedünstet werden. Dabei muss der Darm vorher nicht gereinigt werden. Sie sollten aber viel warmes Wasser und Kräutertees trinken (ca. 2 Liter pro Tag), damit die Stoffwechselprodukte gut ausgespült werden können.

Wenn Sie Hunger verspüren können Sie einige Nüsse oder auch ein Schälchen Reis dazu essen.

Kaffee, Alkohol und Nikotin sollten Sie natürlich weglassen.

Es ist eine wunderbare Art das gesamte Verdauungssystem zu entlasten und den Organismus zu „reseten“.

Am besten eignen sich für den Beginn die Tage (Vollmond und Neumond), aber auch jeder andere Zeitpunkt geht. Die Dauer ist auch variabel. 1 Tag pro Woche, 3 Tage in Folge oder eine ganze Woche. Probieren Sie es einfach aus! Man kann dabei nichts falsch machen! Unterstützen können Sie die Wirkung, indem Sie zum Yoga gehen, schwimmen, spazieren gehen oder sich eine Massage gönnen.

Näheres dazu erfahren Sie hier!

Buchtipp: Rosana und Thomas Wesselhöft: Grün macht glücklich. Die grüne Diät. Wiesbaden, 2008

Dicke Linsensuppe (für 2-3 Personen)

Linsen, Kartoffeln, Gemüse – diese Suppe wärmt und macht mit viel pflanzlichem Eiweiß lang anhaltend satt

120 g Berglinsen oder Chàteau-Linsen
½ kleine Zwiebel
1-2 EL kalt gepresstes Olivenöl
1 Zweig frischer Thymian
1 Fleischtomate
¾ L Gemüsebrühe
2-3 mittelgroße Kartoffeln
1 Bund Suppengrün
Salz, frisch gemahlener Pfeffer
1 EL gehackte Petersilie

Zubereitung:
Linsen in ein Sieb geben und abspülen. Zwiebeln schälen und klein hacken. In einem Topf das Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln darin andünsten. Abgezupfte Thymianblättchen und die gehackte Tomate unterrühren und etwa 2 Minuten weiterdünsten. Die gewaschenen Linsen unterrühren und mit der Brühe aufgießen. Zugedeckt 20-30 Minuten kochen, bis die Linsen halb weich sind.
In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen und würfeln. Das Suppengrün waschen und in sehr kleine Stücke schneiden. Alles zu den Linsen geben, erneut aufkochen und die Suppe etwa 10 – 15 Minuten kochen, bis das Gemüse gar ist. Mit Salz, Pfeffer und nach Belieben Essig abschmecken. Mit Petersilie bestreut servieren.
Lecker!

Kalte Dusche

Den ganzen Körper von den Füßen aufwärts in kurzen Strichen mit der Trockenbürste massieren. Die Haut soll dabei rötlich werden. Auch das Gesicht kannst Du trocken bürsten; mach das sanft und aufwärts.

Den ganzen Körper, auch das Gesicht, mit Mandel- oder Kokosöl einreiben und leicht massieren.

Jetzt unter die kalte Dusche.

Während der kalten Dusche den Körper massieren. Erst die Fußsohlen, dann die Oberseite der Füße und Hände.

Dreh dich um und lasse dir das kalte Wasser über den Rücken laufen. Schultern, Achseln, Ober- und Unterarme und Handgelenke ordentlich abreiben, danach die Nierengegend und den unteren Rücken. Leicht über den Po streichen. Rückseite der Unterschenkel mit der Oberseite des jeweils anderen Fußes massieren. Dann wieder mit der Vorderseite in den Brausestrahl drehen.

Das Gesicht massieren und das Wasser auf die Brust prasseln lassen, dabei das Herzzentrum und die Brüste massieren. Danach massierst du den Bauch und schließlich die Vorderseite der Oberschenkel mit den Fäusten abklopfen.

 

 

 

Dauer: 30 Sekunden bis zu 15 Minuten oder bis du warm wirst.

 

Abschluss: Trockne dich gründlich ab und stelle dich vor den Spiegel um dein Feuer zu bewundern.

Kitchari mit Gemüse

Kitchari mit Gemüse

 

100 g Basmati – Reis

50 g gelbe Mungbohnen

1 Karotte

½ Fenchelknolle oder (Zucchini, Kohlrabi oder Brokkoli)

2 TL Ghee

1 dünne Scheibe frischen Ingwer

1 TL Cuminsamen

1 TL Fenchelsamen

½ TL Koriander, gemahlen

½ TL Kurkuma

½ TL Salz

Frischer Basilikum

 

  1. Den Reis und die Mung-Bohnen unter fließendem Wasser waschen. Die Gemüse schälen und im kleine Würfel schneiden.
  2. Das Ghee in einem Topf erhitzen und die Gewürze hinzufügen, kurz anrösten.
  3. Nun das Gemüse kurz anbraten und die Reis-Dal-Mischung zufügen.
  4. Anschließend 500 ml Wasser aufgießen, umrühren und zum Köcheln bringen.
  5. Das Salz zufügen und den Kichari im geschlossenen Kochtopf 30 min. sanft köcheln lassen. Bitte sobald es anfängt zu kochen, nicht mehr umrühren, sonst wird die Suppe nicht sämig!
  6. Sobald die Flüssigkeit weitgehend verkocht ist den frischen Basilikum zufügen.

 

Frühjahrsspecial: Detox – Kur

Eine 1-wöchige ambulante ayurvedische Detox-Kur im Herzen Hamburgs

(all) Inklusiv:

Ausführliches Eingangsgespräch und Untersuchung

Tägliche Konsultationen

3 ayurvedische Ganzkörpermassagen à 60 Minuten

3 Yogasessions à  ca. 30 Minuten

Ayurvedische Kräuter und Ghee zum Entgiften (werden direkt von den Massagen verabreicht) Rohseidenhandschuh, Abführmittel, Mungdal, Klistierball und Sesamöl

Gesamtpreis: 500€

Termine nach Absprache

 

Hab ich Ihr Interesse geweckt?

 

Rufen Sie mich gerne an!