Die Grüne Diät

Die Grüne Diät kommt aus dem Kundaliniyoga. Sie ist sehr einfach und lecker und kann von jedem Konstitutionstyp problemlos durchgeführt werden und dient der vor allem der Entgiftung und Erneuerung der Gewebe.

Es darf alles gegessen werden was grün ist! Ohne Mengenbegrenzung. Aber bitte keine grünen Gummibärchen…

Grünes Gemüse, wie z.B. Brokkoli, Zucchini, Kohlrabi, Rosenkohl, Salate, Kräuter, grüne Mongobohnen, Avocados, Kürbiskerne, grüne Smoothies, etc.

Warum grün? Der grüne Farbstoff (Chlorophyll) trägt sehr gut zur Entgiftung und Entsäuerung bei und versorgt unseren Körper mit Prana (Lebensenergie).

Der Rohkostanteil sollte dabei möglichst hoch sein, außer bei extremen Vatakonstitutionen und einem schwachen Verdauungsfeuer. Hier sollte das Gemüse besser gedünstet werden. Dabei muss der Darm vorher nicht gereinigt werden. Sie sollten aber viel warmes Wasser und Kräutertees trinken (ca. 2 Liter pro Tag), damit die Stoffwechselprodukte gut ausgespült werden können.

Wenn Sie Hunger verspüren können Sie einige Nüsse oder auch ein Schälchen Reis dazu essen.

Kaffee, Alkohol und Nikotin sollten Sie natürlich weglassen.

Es ist eine wunderbare Art das gesamte Verdauungssystem zu entlasten und den Organismus zu „reseten“.

Am besten eignen sich für den Beginn die Tage (Vollmond und Neumond), aber auch jeder andere Zeitpunkt geht. Die Dauer ist auch variabel. 1 Tag pro Woche, 3 Tage in Folge oder eine ganze Woche. Probieren Sie es einfach aus! Man kann dabei nichts falsch machen! Unterstützen können Sie die Wirkung, indem Sie zum Yoga gehen, schwimmen, spazieren gehen oder sich eine Massage gönnen.

Näheres dazu erfahren Sie hier!

Buchtipp: Rosana und Thomas Wesselhöft: Grün macht glücklich. Die grüne Diät. Wiesbaden, 2008

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.